Textgröße:
Minus icon
zurücksetzen
Plus icon

Teigverliebt

Süßes sonst gibt’s Saures

Diesen bekannten Halloween-Spruch lassen wir uns nicht zweimal sagen. Drum haben wir heute mal schnell was Süßes für die Nacht der Geister gebacken!

Wenn man überall Geister-, Mumien- und Kürbisdekoration findet, dann ist bald wieder Halloween. Auch wenn dieser Brauch einen keltischen Ursprung hat, stürmen in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November auch bei uns die Kinder von Haus zu Haus und rufen „Süßes sonst gibt’s Saures“. Bei uns geht es zu Halloween, wie sollte es anders sein, auch oft um den Teil mit dem „Süßen“. Denn von süßen Rezepten können wir einfach nicht genug bekommen.

Deshalb haben wir unsere Rezeptdatenbank durchstöbert und zwei Rezepte gefunden, die wir wiedermal ausprobieren und dann fit für Halloween machen wollten. Die Entscheidung fiel auf unsere süße Kürbistarte und eine weiße Schokoladetarte.

 

Die Zubereitung

Die Schokoladetarte haben wir unter anderem aus weißer Schokolade und frischem Vanillemark zubereitet. Aufgepeppt wurde die Tarte dann mit einem Spinnennetz aus Vollmilch-Schokolade. Die Kürbistarte haben wir diesmal nicht in einer großen Tarteform gebacken, sondern in 12 kleinen Tarteletteförmchen um die süßen Dinger dann mit einem Frischkäse-Topping in Orange zu verzieren und sie als kleine Kürbisse erscheinen zu lassen.

Also ordentlich Süßes, damit es kein Saures gibt. Happy Halloween!

 

Das Ergebnis

IMG_1524_bearb

P.S.: Wenn ihr nicht solche Naschkatzen seid wie wir, würden wir euch für euer Halloween-Menü Blunzen-Stangerl oder ein Rinderfilet im Filoteig empfehlen.
Nadine_TanteFanny

 

Nadine von Tante Fanny (01.10.2015)