Textgröße:
Minus icon
zurücksetzen
Plus icon

Kochen mit Köpfchen

Lebensmittel die uns von Innen kühlen

Klimaanlage, aus dem Bauch heraus: Wer Lebensmittel richtig auswählt wird nicht nur satt, sondern erzielt damit sogar eine kühlende Wirkung an heißen Sommertagen.

Wer sagt hier ja: Ein warmer Kakao mit Zimt und Ingwer bei 30 Grad Celsius Außentemperatur? Wohl eher nicht, oder? Wer auf seinen Körper achtet, der greift intuitiv zu den richtigen Lebensmitteln für jede Lebenslage. Kühlend im Sommer und wärmend im Winter. Wobei es natürlich nicht immer so eindeutig wie im Kakao-Exempel abläuft. So ist entgegen der weit verbreiteten Meinung beispielsweise Eis gar nicht einmal so kühlend. Es ist zu kalt. Auch das gibt es. Denn damit der Körper damit arbeiten kann, muss er erst Hitze erzeugen – das Eis aufwärmen. Und schon ist er dahin der kühlende Effekt, für ein cooles Bauchgefühl. Etwas, das mit den folgenden Spitzenreitern der erfrischenden Lebensmittelgarde bestimmt nicht passiert.

Ich habe eine Wassermelone getragen

Rund, rot und supercool: So eine Wassermelone bringt nicht nur Energie in Form von Fruchtzucker, sondern kühlt auch unser System herunter. Insbesondere der Magen-Darm-Bereich dankt es einem, wenn man Wassermelonen nicht nur trägt, wie Baby damals in Dirty Dancing, sondern auch isst. Denn das bedeutet: Wasser für den Körper und Erfrischung für Magen und Hirn. Dann vielleicht noch ein Löffel Honig dazu, ab ins Joghurt und fertig ist der kühlende Sommersnack.

Wassermelone_kühlen

Jo Kurt, iss Joghurt

Denn damit sind wir gleich beim zweiten der Super-Cooldowner im Lebensmittelbereich. Toppen kann man das von vornherein schon coole Joghurt in der Zubereitung als Lassi. Bedeutet ein Mischverhältnis von 1:1 mit Mineralwasser (übrigens ebenso kühlend) und dazu in der pikanten Variante mit etwas Gurke und Salz. Wer es süß liebt, der erzielt beispielsweise mit Mango einen fruchtig frischen Kühleffekt. Denn sowohl Mango als auch Gurke wirken der inneren Hitze entgegen.

Mango_Lassi_kühlen

Kühlendes, wo es warm ist

Mango, Zitronen und Wassermelonen – sie alle haben es lieber warm. Was auch Sinn macht. Und so wirkt ein Großteil der Lebensmittel, die in der Nähe des Äquators wachsen kühlend. In unseren Gefilden sprießen eher wärmende Pflanzenarten. Das macht Zitrusfrüchte im winterlichen Schwarztee zu keiner minder schönen Angelegenheit, noch besser machen Zitrusfrüchte sich aber im Sommerdrink. Das bringt Vitamin C und Frische. Wer nach dem Sport noch eine Prise Salz darüber streut, bringt auch gleich seinen Natriumhaushalt wieder auf Vordermann.

Zitrusfrüchte_kühlen

Mutter Natur als beste Medizin

Eines der wirkvollsten natürlichen Heilmittel gegen die Sonnenhitze und das dadurch bedingte Schwitzen ist der Salbei. Als Tee oder in Tablettenform hemmt er die übermäßige Schweißbildung. Wobei Schwitzen an sich sehr wichtig für den Körper ist – denn auch das kühlt. Bei zu viel des Guten, und bevor Kühlen in massiven Flüssigkeitsverlust übergeht, schafft Salbei Abhilfe. Natürlich und in Kombination mit Minze als kaltes Teegetränk auch noch gleich eine Erfrischung für den Gaumen.

Salbei_kühlen

Kein Minzblatt vor den Mund …

… sondern besser in den Mund nehmen – so lautet die Devise, was Minze und natürlich-kühlende Effekte im Lebensmittelbereich betrifft. So weckt beispielsweise so ein Eistee aus Grünem Tee, etwas Mango und Minze die Lebensgeister unter heißer Mittagshitze aufs Herrlichste. Womit der kühlende Effekt zudem wieder vervielfacht wäre: Mango wissen wir – kühlt. Minze auch. Und der Grüntee ist ebenso mit von der Partie der Cooldown-Fraktion. Wer sich dann doch lieber das Minzblatt vor, statt in den Mund nimmt, bewahrt mit Minze auf die Schläfen aufgetragen – beispielsweise als Öl – einen kühlen Kopf.

Grüntee_Minze_Kühlen

Paradiesische Zustände

Die gute, alte Tomate, die nicht zuletzt ebenso wie die kühlende Mango oder auch Kokosnuss (vor allem in Form von Kokoswasser) ursprünglich aus heißeren Gefilden stammt, ist ebenso ein heißer Tipp für innerliche Coolness. Denn der Paradiesapfel liefert Vitamine und Wasser, ebenso wie Tyrosin. Letzteres ist ein Protein, das zudem unsere Laune und auch den Schlaf positiv beeinflusst.

Tomaten_kühlen

Allerdings ist für eine coole Sommerküche auch entscheidend wie man die Lebensmittel zubereitet. Hier gilt: Dünsten, einlegen und roh marinieren vor Grillen und Braten. Ansonsten wird so ein an sich kühlender Tofu am Grill schnell zum Hitze-Multiplikator und die kühlende Wirkung fällt durch den Rost.

Wer das nicht möchte, mariniert roh, oder reicht einen ausgleichenden erfrischenden Grüntee-Minz-Eistee für eine Sommerküche, die einen innerlich und äußerlich ganz cool bleiben lässt.

Nina für Tante Fanny (23.08.2016)