Textgröße:
Minus icon
zurücksetzen
Plus icon

Kochen mit Köpfchen

Hochzeitsbräuche im Land der Berge

Wie man das Ja-Wort zu einem gemeinsamen Leben am schönsten und vor allem traditionellsten feiert. Und warum man auf mancher Hochzeit nach dem Ja-Wort ein paar flinke Füße gut gebrauchen kann, erzählen wir euch jetzt.

Heiraten ist bereits seit Jahrhunderten fest in unseren Kulturkreisen etabliert. Leute kommen zusammen, um das Glück eines Paares gemeinsam zu feiern. Dass sich da natürlich im Laufe der Zeit so einige Spielchen entwickeln, um der Stimmung einzuheizen liegt nahe. Hier die Top-6 Hochzeitsbräuche, die den Einfallsreichtum der Österreicher und Deutschen alle Ehre machen.

Männer in Unterhosen …

… sind bei jeder Gelegenheit ein schöner Anblick. Findet auch Tante Fanny. Fanden auch die Erfinder dieser Tradition. Ganz offensichtlich. Denn beim Salzburger Gattihosnlauf finden sich die unverheirateten Männer einer Hochzeitsgesellschaft in Unterhosen zur Herausforderung ein. Nämlich der eines Wettlaufs in der Gattihosn – also nur bekleidet mit der Unterhose. Zur Stärkung gibt es vorher vom Hochzeitslader, dem traditionellen Zeremonienmeister einer jeden zünftigen Hochzeit, noch ein gutes Achterl Wein. Dem Gewinner gebührt die Bewunderung der feiernden Gesellschaft. Ebenso wie Achterl Nummer zwei des Hochzeitsladers.

Schuhbidou…

die Hochzeitsschuhe kauft sich auch heute noch so manche Braut mit lange gesammelten Euro-Cents. Früher waren es Pfennige, die man mehrere Male umdrehen musste um die Hochzeit zu finanzieren. Daher rührt der Brauch. Bezahlte die Braut selbst für ihre Schuhe, so war das ein Zeichen für eine sparsame und getreue Ehefrau. Oder man macht es sich heutzutage ein wenig einfacher und steckt sich während der Hochzeit eine Münze in den Schuh. Sowohl Braut wie auch Bräutigam. Das soll dem Brautpaar Wohlstand in der Ehe bringen.

Hochzeitsbräuche Brautschuhe

Eine Runde Sache …

… ist Österreichs Hochzeitstradition Nummer 3. Denn ganz dem Brauch folgend, dass es beim freudigen Hochzeitsanlass meistens Knödel aller Art zum Festmahl gab, verstecken die findigen Köche in einem oder zwei der runden Kulinarikhighlights eine Mandel oder gleich eine ganze Zwetschke. Wer den besonders gefüllten Knödel auf dem Teller hatte, ist der nächste der sich auf eine glückliche Hochzeit vorbereiten soll beziehungsweise darf. Problem an der Tradition ist nur, dass oft auch bereits verheiratete Gratulanten in die Mandel oder Zwetschke beißen.

Das süße Highlight …

… Eine Hochzeit ohne Torte wäre eine bittere Angelegenheit. Dabei haben nicht nur die vielen Stöcke der Torte einen traditionellen Hintergrund, sondern auch die Tatsache, dass meistens auch einer der Ebenen Marzipan enthält. Die klassische Hochzeitstorte besteht aus fünf Stöcken, weil sie die verschiedenen Lebensphasen des Paares symbolisiert: Geburt, Kommunion, Heirat, Kinder und Tod. Weniger traditionell betuchte freuen sich einfach über fünf Geschmacksrichtungen. Wobei das Marzipan die Mandel in mindestens einer Tortenvariante ehrenvoll vertritt. Schließlich steht die Mandel für Glück in der Liebe.

Morgengabe…

… ganz sicher den richtigen Adressat erreicht hingegen diese Tradition. Denn in Österreich und auch in manchen Teilen Deutschlands schenken sich Braut und Bräutigam am ersten Tag ihrer Ehe gegenseitig etwas Persönliches. Das bringt Glück für eine erfüllte Ehe. Insbesondere, wenn der Bräutigam seine Morgengabe unter das Kopfkissen seiner Angetrauten legt.

Hochzeitsbräuche Torte Geschenk

Eine flotte Sohle…

… je nachdem wer von dem Brautpaar beim Anschneiden der Torte mehr Kostproben abbekommen hat könnte auch diese traditionelle Challenge für sich entscheiden. Schließlich gibt Zucker Energie und fördert demnach die Reaktionsfähigkeit. Eine Eigenschaft, die einem insbesondere in Deutschland aber auch in der Türkei sehr von Nutzen sein kann. Denn nach dem ersten Kuss als verheiratetes Paar gilt es nach dieser Tradition dem Partner einmal auf die Füße zu steigen. Der Schnellere trägt nicht nur den Sieg davon, sondern hat der Tradition nach, auch noch das Sagen in der Beziehung.

Schon unsere Vorfahren wussten also wie man richtig feierte und geben uns mit ihren Hochzeitsbräuchen bis heute die perfekte Vorlage für Hoch-Zeiten voller Freudentränen und vor Lachen gehaltenen Bäuchen.

Nina Maduixa für Tante Fanny (19.05.2016)